Beiträge

0

Nach mehreren erfolgreichen Jahren in dem Breitensport mit u.a. 6 NRW-Meistertiteln und alljährlichen Stadtmeistertiteln in den letzten 7 Jahren, haben sich unsere Schachspieler mal wieder fulminant zur Deutschen Meisterschaft in Berlin qualifiziert.
Nachdem man in der WK II (Jahrgang bis 2002) überragend die anderen Schulen Dortmunds mit unglaublichen 14 Mannschaftspunkten und 28 Brettpunkten besiegte, was den Sieg an jedem Brett der Vierer-Mannschaften jeder einzelner der 7 Runden bedeutet, spielte man auch wieder bei dem Landesfinale um die Schachkrone NRWs und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, welche nur dem ersten Platz vorbehalten ist.

WK II, v.l.n.r. Mareike W., Daniel S., Raphael K., Nikolay K.

Bevor wir jedoch darauf blicken, sollen unsere anderen Altersklassen nicht unbeachtet werden.
Nicht weniger meisterhaft waren unsere kleineren Schachspieler in der WK IV (Jahrgang bis 2006)
Dort konnte man sich in Bestbesetzung knapp gegen das Leibniz-Gymnasium nach 7 Runden mit 7 Siegen und nur anderthalb abgegebenen Brettpunkten (26,5) durchsezen, wobei man das Leibniz mit 2,5 zu 1,5 besiegte und sich zur NRW-Meisterschaft zusammen mit der WK II im Castello Düsseldorf qualifizieren konnte.

WK IV: v.l.n.r. unsere WK IV: Paul, Jona B., Andrius S., Jake F.

Auch die älteren, jedoch größtenteils Hobbyspieler in der WK I (Jahrgang bis 2000) konnten sich gut bei der Stadtmeisterschaft schlagen. Hinter den beiden klaren Favoritenmannschaften errang unsere Max-Planck I den 3. Platz und man schaffte es auch mit der Max-Planck II, zumindest die rote Laterne an das Goethe-Gymnasium abzugeben.

Max-Planck I: Simon S. (Q2), Julius T. (Q1), Katharina W. (EF), Jonas V. (EF)

Max-Planck II: Dominik D., Nils A., Nils B., Moritz W. (jeweils Q1)

Das Castello in Düsseldorf war erneut der Schauplatz für das größte Schachturnier in Nordrhein-Westfalen. 197 Schulteams mit 920 Schülern und mehr als 300 Begleitern füllten die Arena und sorgten wieder für eine einzigartige Atmosphäre. In sechs Wettkampfklassen wurden jeweils neun Runden durchgeführt, ein Mammutprogramm für Spieler und Organisatoren, was aber zügig über die Bühne ging. Die letzte Runde war schon deutlich vor der angesetzten Zeit beendet.

Aus 40 Städten und Kreisen von NRW kamen die Teilnehmer.Die weiteste Fahrt hatten vermutlich die Schulen aus Minden-Lübbecke, die meisten Mannschaften kamen aus Dortmund. Viele Kreise oder Schulen stellten sogar Busse für die Anreise der Schüler zur Verfügung. Das Landesfinale ist eben immer wieder ein großes Spektakel.
Nach der pünktlichen Eröffnung durch den Präsidenten des Schachbundes NRW Ralf Niederhäuser und einem Grußwort von Staatssekretärin Andrea Milz startete das Turnier an fast 400 Brettern und die große Halle wurde plötzlich sehr ruhig. Dieser Moment, wenn hunderte Schüler auf einen Schlag in Konzentration versinken, ist immer wieder beeindruckend. Außer in den offenen Spielklassen WK M (Mädchen) und HR (weiterführende Schulen ohne gymnasialen Zweig) mussten sich die Teilnehmer vorher für das Landesfinale qualifizieren. Das Landesfinale ist kein offenes Turnier und es kann nur eine Mannschaft pro Schule und WK antreten.

„Einstein besiegt Heisenberg!“
Zu prominenten Paarungen kam es in der WK 4, der jüngsten Altersklasse der weiterführenden Schulen, Max Planck war auch einer der Favoriten im Feld. Als Sieger stand am Ende mit dem Theodorianum Paderborn aber doch keiner der Atomphysiker oben auf dem Treppchen. Wegen der Unschärfe oder ist eben doch alles relativ? Den zweiten DSM-Qualiplatz belegte das Europagymnasium Kerpen vor dem Wilhelm-Dörpfeld-Gym aus Wuppertal.
Unsere WK IV schlug sich enorm stark und erreichte den 5. Platz von 45 Teilnehmermannschaten, nur ein Punkt hinter dem Zweiten aus Kerpen und verpasste so die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im Mai nur um einen weiteren siebten Sieg.
Landesfinale 2019 – WK 4
Castello Düsseldorf, 8. März 2019

Jedoch geht es für Jona B. (6. Klasse) trotzdem weiter nach Berlin, da er so stark ist, dass er in die WK II Mannschaft mindestens an das vierte Brett gehört. Dies war so seit Beginn des Schachjahres bei der Stadtmeisterschaft abgesprochen und tatsächlich hat es geklappt, denn die WK II in Besetzung von Nikolay K. (Q1), Raphael K. (EF), Daniel S. (9.Klasse), Mareike W. (EF), sowie Julius T. (Q1, erster Ersatz) spielte fulminant auf und errang den ersten Platz und somit die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft der Schulen in der Jugendherberge Berlin Ostkreuz vom 22.-26. Mai.

In der WK 2 kämpften wir mit den Paderbornern um den Sieg, aber hier setzten wir uns vor dem Theodorianum durch, obwohl die nominellen Vorteile leicht für die Paderborner sprachen. Mit Maurin Möller verfügten sie über eine Bank an Brett 4, der nach dem Turnier auch mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde für sagenhafte 9/9. Trotzdem waren wir das ausgeglichenere und überlegenere Team und spielten uns so ab der 2. Runde an dem ersten Platz und gaben nur ein 2:2 an eben jenes Theodoranium ab.

Landesfinale 2019 – Wk 2
Castello Düsseldorf, 8. März 2019

Bei der Deutschen Meisterschaft vertreten somit

1. Nikolay K. (Q1)

2. Raphael K. (EF)

3. Daniel S. (9. Klasse)

4. Jona B. (6.Klasse)

5. Mareike W. (EF, erster Ersatz)

6. Julius T. (Q1, zweiter Ersatz )

die Schule zum 6.(!) Mal in Folge. Wir freuen uns auf eine erneut erfolgreiche Teilnahme und wünschen viel Erfolg in jeder einzelnen der sieben anstehenden Runden!

 

 

(Nikolay K.)